Erfolgreiches Projektmanagement: So räumt man Konflikte aus dem Weg

Erfolgreiches Projektmanagement: So räumt man Konflikte aus dem Weg

Yes – let’s do it! Ein neues Design Projekt ist am Start und alle Beteiligten versammeln sich bereits am Tisch: Der Kunde, seine Marketing Verantwortlichen und die Leute aus der Agentur. Jeder ist motiviert, die Ideen sprudeln, alle sind sich schnell einig, los geht’s. 

Was für fast jedes Projekt gilt, ist ach so typisch: Nach der Anfangseuphorie kommt irgendwann ein Tief. Die Motivation lässt nach und erste Probleme tauchen auf, die es plötzlich zu lösen gilt. Woher kommen diese Demotivation und der Unmut? Durch unterschiedliche Erwartungshaltungen, Terminverzögerungen oder keine klare Aufgabenverteilung beispielsweise.

Wenn Projekte plötzlich zu Zombies mutieren 

Es kann passieren, dass diese unerwarteten Situationen bei bestimmten Menschen plötzlich ein Gefühl der Unruhe auslösen. Als Projektverantwortliche oder als Führungskraft dürfen wir uns hierbei die Frage stellen: Wie gehen wir mit diesen Situationen oder Problemen um? Wie hält man die Kommunikation für den Projektverlauf aufrecht und das Team motiviert? 

Viele Menschen am Arbeitsplatz entscheiden sich oft dafür, Schwierigkeiten und Probleme als Teil des Arbeitsalltags zu akzeptieren. Doch durch Gleichgültigkeit Dingen aus dem Weg zu gehen, löst Probleme nicht. Sondern das Konfliktpotenzial wächst, Projekte werden plötzlich schwierig und die Probleme verlagern sich nach hinten.

„Mehr als die Hälfte aller Projekte, die in Schieflage geraden, verwandeln sich in mühsame Zombie-Projekte!“ – so erklärt es die Autorin Bianca Frühmann als unseren Buchtipp „Projekt Voodoo“. Sie gibt wertvolle Tipps, wie eingefahrene Projekte wieder zum Leben erweckt werden, ohne das sie im Arbeitsstapel immer weiter hinten verschwinden.

#buchtipp

Ein guter Projektmanager weiß: Solche Tiefphasen im Laufe eines Projektes sind ganz normal

Was ist also zu tun, wenn sich durch ungelöste Konflikte in Teams ein Projekt im Sand zu verlaufen scheint? Lisa Steindl von gscheiter-miteinander.at stellt uns als Expertin für Mediation & Konfliktmanagement vier Möglichkeiten vor, wie man diesen Herausforderungen konstruktiv begegnen oder Konflikte sogar verhindern kann: 

1. Den ersten Schritt machen
Setze bewusst den ersten Schritt und sprich ein Problem oder einen Konflikt bewusst frühzeitig an. Probleme anzusprechen ist immer unangenehm. Doch je schneller wir darauf reagieren, umso weniger Schaden richtet es am Projekt und an dessen Verlauf an. Die Beteiligten bleiben motiviert. 

2. Selbstreflexion & andere Sichtweisen einnehmen
Was ist der Auslöser eines Konfliktes? Welches Verhalten oder welche Handlungen frustrieren Menschen im Team? Hinterfragen wir unsere eigene Wahrnehmung. Erkennen wir die Ursachen und Trigger können wir lernen, damit in Zukunft anders umzugehen. Durch eine bewusst kontrollierte Reaktion unserer Gedanken auf bestimmte Situationen.

Oft hilft es bereits, die Sichtweise unserer Kollegen oder Partner einzunehmen. Einen Schritt zurück zu gehen und sich zu fragen „Wie geht es ihm/ihr mit dieser Situation gerade?“, „Gibt es einen Grund, warum er oder sie sich gerade so verhält?“

3. Konstruktive Kommunikation und Feedback
Wie gelingt es, Probleme oder Konflikte ideal anzusprechen? Indem wir die eigenen Gedanken und Emotionen konstruktiv ausdrücken. Wähle Worte stets sorgfältig aus, sprich aus der Ich-Perspektive und fokussiere dich auf die Fakten des eigentlichen Problems. 

4. Biete Lösungen an! 
Behandeln wir das Problem wie ein Puzzle, welches zwei oder mehrere Kollegen gemeinsam lösen. Bringe einen Lösungsvorschlag ein und nehmen wir auch die Vorschläge der anderen konstruktiv an. Am Ende zählt doch das positive  Ergebnis des Projektes. 

#tipps

Wie wählt man die richtigen Worte in Konfliktsituationen? 

 
Anstelle von…

„Was für ein Durcheinander!“
Besser:
„Es sieht hier sehr durcheinander aus. Wie können wir mehr Klarheit bekommen?“

„Ich habe gestern schon erklärt wie diese Aufgabe zu erledigen ist!“
Besser: „Gibt es eine andere Möglichkeit dir diese Aufgabe zu erklären?“

„Das ist eine schlechte Idee!“
Besser: Ich bin mir nicht sicher, ob das die ideale Lösung ist.“

Mehr Tipps zum Thema Konfliktmanagement gibt es unter gscheiter-miteinander.at

Auch mit Kunden auf einer Ebene kommunizieren

Im Kundengespräch aneinander vorbei geredet? Als Webagentur ist das für uns nichts Neues: Durch die hohe Komplexität bei Webentwicklungen und im Online Marketing passiert es, dass Kunden Zusammenhänge oft nicht genau verstehen. Und das schürt ebenso hohes Konfliktpotenzial.

Was tun, damit alle Beteiligten eines Projektes vom Gleichen sprechen? Um speziell hier für Kundenzufriedenheit zu sorgen, nehmen wir uns vor allem in der Anfangsphase von neuen Design Projekten besonders viel Zeit. In Workshops oder Strategiegesprächen versuchen wir auf alle Fragen und Wünsche unserer Kunden einzugehen, sowie ihnen auf Augenhöhe zu begegnen.

Das bedeutet einfach gesagt: Wir wollen nicht nur die Materie rund um das Online Marketing gut erklären. Je besser wir das Unternehmen und deren Angebot kennen, umso besser wird die Projektplanung, Aufgabenverteilung und letzten Endes auch der Projekterfolg!

Sonja Schwaighofer

Sonja Schwaighofer

Webdesign & Online Marketing

Wir von GREATVIBES unterstützen Sie mit Webdesign & Online Marketing, damit Sie online mehr Neukundenkontakte und Kontaktanfragen generieren. 

Kontaktieren Sie uns gerne für ein erstes, kostenloses Strategie-Gespräch!

+43 660 318 2752
sonja@greatvibes.at