Viele Unternehmen sind noch immer der Meinung, dass nur eine große Werbeagentur über deren Erfolg und Kompetenz in der Umsetzung entscheidet. Ich möchte mit diesem Vorurteil aufräumen, denn die Zusammenarbeit mit klein-strukturierten Agenturen und deren Netzwerk-Kooperationen kann auch zahlreiche Vorteile mit sich bringen:

  • Kostenersparnis
  • schnellere Umsetzung
  • und vor allem: interessante, neue Kontakte

Doch was braucht es, damit Kooperationen innerhalb des Netzwerkes gelingen? Und worauf sollten Sie als Unternehmer achten, wenn Sie mit einer kleinen Agentur ein großes Projekt starten?

Mein Name ist Sonja Schwaighofer, Inhaberin der Agentur GREATVIBES. Ich arbeite bereits seit über sechs Jahren erfolgreich mit meinem Netzwerk aus unterschiedlichsten Kooperationspartnern. Als Team haben wir gemeinsam schon das eine oder andere größere Projekt erfolgreich abgeschlossen.

In diesem Beitrag erfahren Sie von mir, worauf es bei der Zusammenarbeit mit klein-strukturierten Agenturen ankommt und welche Vorteile sich für Sie als Unternehmer daraus ergeben.

Ihre Vorteile von Netzwerk-Kooperationen

 

Vorteil #1: Vergrößern Sie den Angebots-Spielraum

Das Leistungsspektrum und Know-how des eigenen Angebots vergrößert sich, wenn Sie Experten und andere Unternehmen in Ihre Prozesse mit einbinden. Gemeinsam können größere Aufträge abgewickelt werden, die man alleine womöglich nicht hinbekommen hätte. 

Vorteil #2: Eigenes Unternehmen stärken

Durch die Außenansicht eines Experten können sich neue Entwicklungen und Innovationen in Ihrem Unternehmen ergeben. Das kann Ihnen neuen Schwung in den Strukturen bringen, Wettbewerbsvorteile schaffen und Sie können neben Ihren Marktbegleitern wieder besser bestehen.

Vorteil #3: Persönliches Netzwerk ausbauen

Ihr persönliches Netzwerk ist eine Vertriebsstruktur. Im Idealfall haben Sie mit verschiedenste KooperationspartnerInnen bereits Projekte erfolgreich abgeschlossen, die Zusammenarbeit lief gut und hat Spaß gemacht.

Damit haben Sie bereits wertvolle Vertrauensarbeit geleistet. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass Sie und Ihr Unternehmen auch bei anderen potenziellen Auftraggebern weiterempfohlen werden. WIN-WIN also für jeden?

Auf alle Fälle! Aber denken Sie daran, dass Empfehlungen dann am besten gelingen, wenn man bereit ist auch selbst welche auszusprechen. Wer gibt, gewinnt!

Das braucht es, damit die Zusammenarbeit mit Netzwerk-Kooperationen gelingt

 

Es gibt viele gute Gründe, warum man mit auch mit kleinen Agenturen große Projekte starten kann. Natürlich ist das auch mit einem gewissen Risiko verbunden.

Wie können Sie also herausfinden, ob Sie als großes Unternehmen mit einer kleinen Agentur zusammenarbeiten können?

Das wichtigste ist, eine gute Kommunikation aller Projektbeteiligten und Klarheit in der Projektplanung.

Für mich sind oft zu viele Terminverschiebungen oder das Nicht-einhalten von vereinbarten Deadlines bereits ein Grund von einer langfristigen Kooperation die Finger zu lassen.

Wir möchten gute Qualität bei unseren Kundenprojekten abliefern! Da sind dies erste Grundvoraussetzungen, um in einem extern zusammengestellten Projektteam gut miteinander arbeiten zu können.

Achten Sie außerdem bei der Zusammenarbeit mit kleinen Agenturen auf deren Struktur:

Gibt es aufrechte Vereinbarungen und Kooperationsverträge, welche die Form der Zusammenarbeit mit Dritt-Dienstleistern regelt?

Denn das ist auch Datenschutz-rechtlich relevant, vor allem wenn es um die vertrauliche Weitergabe oder Offenlegung von Unternehmens- oder Kundendaten während des Projektzeitraums geht.

Welche Vertreterregelungen gibt es innerhalb des Netzwerks und Projektteams? Was passiert, wenn ein Partner seinen Auftragspflichten nicht nachkommt?

Das sind alles Fragen, die in einem Vorgespräch vor dem Projektstart durchaus mehr Klarheit über die zukünftige Zusammenarbeit bringen. Scheuen Sie sich nicht, diese Fragen auch zu stellen, um mögliche Risiken vorab auszuschließen!

Ihre Checkliste für eine gelungene Kooperation

 

Sie möchten Ihr nächstes Projekt mit einer klein-strukturierten Agentur starten?

Achten Sie auf folgende Punkte und stellen Sie diese Fragen durchaus in einem Erstgespräch. Damit erhalten Sie mehr Klarheit und Sicherheit.

Z

WIN-WIN

Ist es eine WIN-WIN Situation für alle Beteiligten? Bringt es Ihrem Unternehmen und Ihrem Vorhaben die Vorteile, die Sie sich wünschen?

Z

Kooperationsverträge

Sind die Rechten und Pflichten zwischen Agenturen und Ihren Freelance-Partnern geregelt? Gibt es Vertreterregelungen? 

Z

Zielvereinbarungen

Was ist das konkrete Projektziel und wer sind die Projektbeteiligten? Sprechen alle vom selben? Und sind die Erwartungen geklärt?

Z

Projektplanung

Wer erledigt was bis wann? Eine gute Projektplanung beinhaltet alle Termine und eine klare Aufgabenverteilung. 

Z

Teamkommunikation

Egal, ob zwischen Kollegen oder unterschiedlichen Firmen. Alle Beteiligten müssen sich miteinbringen, damit es zu keinen Unstimmigkeiten kommt.

Z

Mitarbeiter informieren

Holen Sie bei komplexeren Projekten auch Ihre Mitarbeiter mit ins Boot und lassen Sie sie mit Externen kooperieren.

Netzwerk-Kooperationen: Wir teilen unsere Erfahrung mit Ihnen

 

Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren erfolgreich in Netzwerk-Kooperationen. Dabei gibt es bei uns:

  • aufrechte Kooperationsverträge
  • gut strukturierte Prozesse
  • ein klares Projektmanagement

Dadurch haben wir mit unseren Experten aus den verschiedensten Teilbereichen des Online-Marketings und in der Webentwicklung durchaus auch die Nase vorn!

Wenn Sie weitere Fragen über eine Zusammenarbeit haben, fragen Sie mich gerne direkt.

Sonja Schwaighofer
+43 660 31 82 752
sonja@greatvibes.at